Wälz und Gleitlager

Gleitlager aus Keramik werden besonders gerne in der chemischen Industrie, Anlagentechnik und im Spezialmaschinenbau eingesetzt, wenn es darum geht, dass  Lagerkomponenten eine besonders hohe Standzeit, Beständigkeit gegenüber Abrasion und ggf. Korrosion als auch einen hohen Widerstand gegen „adhäsives Fressen“ aufweisen müssen. Die Keramik kommt dabei häufig ohne separate Schmierstoffe aus und kann stattdessen unter Medienschmierung eingesetzt werden, wobei sie dennoch in der Lage ist, einen tribologisch vorteilhaften, hydrodynamischen Schmierfilm aufzubauen.

In der Wälzlagertechnik werden bisher vor allem Hybridlager eingesetzt, bei denen Innen- und Außenring aus Stahl und die Kugeln bzw. Zylinder-, Kegel- oder Tonnenrollen aus Siliziumnitridkeramik sind. Die wesentlichen Vorteile gegenüber Stahllagern sind vor allem

•    die längere Lagerlebensdauer,
•    der höhere Drehzahlbereich,
•    bessere Notlaufeigenschaften,
•    niedrigere Betriebstemperatur
sowie die elektrische Isolation zwischen Innen- und Außenring durch die Keramikkugeln.

Beim Einsatz von Hybridlagern in Präzisionsbearbeitungsmaschinen sorgen zudem die höhere Steifigkeit und die geringere Wärmedehnung für eine bessere Oberflächenqualität und Präzision der bearbeiteten Werkstücke.

Bei Vollkeramik-Wälzlagern bestehen sowohl die Kugeln als auch die Ringe aus Keramik. Sie werden bevorzugt, wenn aggressive oder abrasiv wirkende Medien nicht von den Lagern ferngehalten werden können, oder hohe Einsatztemperaturen den Einsatz von Keramik unabdingbar machen.

FCTI bietet unterschiedlichste, kundenspezifisch gefertigte →Wälz- und Gleitlagerkomponenten , welche sowohl für Gleit- als auch für Hybrid- als auch Vollkeramikwälzlager eingesetzt werden können.