Sintern

Keramische Vorkörper werden zunächst bei Raumtemperatur aus einer Rohmasse, z.B. einem Granulat aus Pulver und Binder, einem Schlicker aus Pulver und Flüssigkeit oder einem "Feedstock" aus Pulver und Thermoplast mit unterschiedlichen Verfahren geformt und ggf. über Grünbearbeitung vorstrukturiert. Dichte Bauteile mit den für die Keramik typischen Werkstoffeigenschaften erhält man aber erst nach dem Sintern bei hohen Temperaturen.

Nichtoxidkeramische Werkstoffe müssen unter Vakuum oder Schutzgas gesintert werden, da sie sonst verbrennen oder sich zersetzen würden. Dafür kommen widerstands- und induktiv beheizte Hochtemperaturanlagen zum Einsatz.
Wir sintern kundenspezifische Bauteile mit bis 700 mm Durchmesser und 1.500 mm Höhe bei maximal 2.400 °C, unter Vakuum/Schutzgas oder  bis zu 1 MPa Gasdruck.